Ausbildung zum HP-Psy

Wir haben für dich ein paar Fragen beantwortet, die uns immer wieder gestellt werden. Wenn du weitere Fragen hast, kannst du dich gerne bei uns melden.

Fotolia_126701433_L_oben.jpg

 

Was ist ein Heilpraktiker für Psychotherapie?

Der Heilpraktiker für Psychotherapie ist neben dem psychologischen Psychotherapeuten, dem ärztlichen Psychotherapeuten und dem Psychiater, der Ansprechpartner bei psychischen Problemen. Die Arbeit als Heilpraktiker für Psychotherapie ist sehr abwechslungsreich und verantwortungsvoll, da Menschen betreut werden, die auf psychologische Hilfe und Unterstützung angewiesen sind.

Der Heilpraktiker für Psychotherapie erkennt psychische, psychosomatische und seelische Erkrankungen und begleitet und unterstützt seine Klienten bis zur Besserung oder Heilung mit therapeutischen Mitteln. Je nachdem arbeitet er hier auch mit Psychiatern, Psychotherapeuten oder Fachärzten zusammen.

 

 


 

Wie werde ich Heilpraktiker für Psychotherapie?

Um Heilpraktiker für Psychotherapie zu werden, musst du eine amtsärztliche Prüfung bei dem Gesundheitsamt ablegen. Diese besteht aus 2 Teilen:

Die schriftliche Prüfung:

Sie besteht aus 28 Multiple-Choice-Fragen von denen 21 (75%) richtig beantwortet werden müssen. Dafür hast du 55 Minuten Zeit. Nachdem du die schriftliche Prüfung bestanden hast, wirst du zur mündlichen Prüfung zugelassen.

Die mündliche Prüfung:

Die mündliche Prüfung nehmen 3 Prüfer, im Gesundheitsamt ab. Dafür stehen in der Regel zwischen 30 und 45 Minuten zur Verfügung.

 

In beiden Prüfungen geht es um dein fachliches Grundwissen in der Psychopathologie, der Diagnostik/Differentialdiagnostik der einzelnen psychischen Störungsbilder, sowie deren Behandlungsmöglichkeiten.

Gerade in der mündlichen Prüfung wird außerdem geprüft, ob du dir der Grenzen deines Berufes und deiner eigenen bewusst bist, ob du Notfallsituationen erkennst (z.B. Suizidalität, Psychosen, usw.). So wird überprüft, dass du keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellst.

Hast du auch diese Prüfung bestanden, erhältst du deine Heilerlaubnis. Beide Prüfungen müssen wiederholt werden, wenn die mündliche Prüfung nicht bestanden wurde. 

 

 


 

Und wie komme ich zu diesem Fachwissen?

Um das Fachwissen zu erlangen, hast du verschiedene Möglichkeiten:

 

1. Das Selbststudium

Die Vorteile: 

  • freie Zeiteinteilung
  • lernen zu Hause
  • keine zeitliche Begrenzung

Das Selbststudium ist sinnvoll für dich, wenn du schon Vorkenntnisse in diesem oder einem ähnlichen Bereich hast (z.B. Pflegekräfte, Sozialpädagoge) oder wenn du selbst dein Lerntempo bestimmen möchtest. Prinzipiell ist von diesem Weg eher abzuraten, da ein Austausch beim Erlernen psychotherapeutischer Methoden der sinnvollste Weg ist.

 

2. Das Fernstudium

Die Vorteile:

  • freie Zeiteinteilung
  • lernen von zu Hause
  • Betreuung durch ein Fernlehrinstitut/Fernakademie
  • Lernmaterial und Fernlehrer werden zur Verfügung gestellt
  • Manchmal werden zusätzlich Seminare angeboten

Das Fernstudium ist für dich geeignet, wenn dir die Zeit durch Beruf und Privatleben fehlt, um eine Schule zu besuchen und du eine ordentliche Portion Selbstdisziplin und genügend Eigenmotivation besitzt.

 

3. Das Präsenzstudium/Schule

Die Vorteile:

  • Der Austausch mit Gleichgesinnten
  • Fachpersonen, die adäquat auf Fragen eingehen können
  • Die Möglichkeit Lerngruppen zu bilden
  • effektives und gezieltes lernen durch die Strukturen und den Unterrichtsmaterialien der Schule

Das Präsenzstudium ist sinnvoll für dich, wenn dir eine intensive Ausbildung mit zielführender Struktur wichtig ist, in der Zusammenhänge geklärt werden, praktische Erfahrungen enthalten sind und ein Austausch mit kompetenten Lehrern und Mitschülern möglich ist. 
Kurz und knapp: Das Präsenzstudium bietet dir die intensivste Möglichkeit dich auf die Prüfung und deinen zukünftigen Beruf vorzubereiten. 

 

 


 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um dich für die amtsärztliche Überprüfung beim Gesundheitsamt anzumelden, musst du folgende Bedingungen erfüllen:

  • Du musst mindestens 25 Jahre alt sein. 
  • Dein Wohnsitz muss in Deutschland sein
  • Du brauchst die EU-Bürgerschaft oder eine entsprechende Aufenthaltsgenehmigung
  • Hauptschulabschluss ist Voraussetzung

Außerdem musst du der Anmeldung folgendes beifügen:

  • Einen Nachweis zur gesundheitlichen Eignung
  • Ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis
  • einen lückenlosen Lebenslauf
  • Eine Erklärung, das gegen dich kein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren anhängig ist *
  • Eine Erklärung, dass du bei keiner anderen Behörde eine Erlaubnis beantragt hast *

Den Antrag auf die Erteilung der Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde auf dem Gebiet der Psychotherapie sowie die Erklärungen* für das Gesundheitsamt findest du bei uns hier als Download.

 

 


 

Kann ich nach Bestehen der Prüfung gleich therapieren?

Um verantwortungsbewusst und einfühlsam therapieren zu können, benötigst du eine praktische Ausbildung in mindestens einer Therapiemethode. Um deinen Klienten bestmögliche Therapie zu bieten ist es sinnvoll, verschiedene Möglichkeiten bieten zu können. Therapiemethoden sind zum Beispiel:

  • Verhaltenstherapie
  • Gesprächspsychotherapie
  • Systemische Therapie
  • Schematherapie
  • Gestalttherapie

 

 


 

Welche beruflichen Perspektiven habe ich als HP-Psy?

Als Heilpraktiker für Psychotherapie arbeitest du meistens selbständig in deiner eigenen Selbstzahlerpraxis. In Einzelfällen gibt es aber auch die Möglichkeit in Unternehmen oder Kliniken eine Anstellung zu finden, dann jedoch in der Regel als psychologischer Berater (z.B. bei einer Drogenberatungsstelle). 

 

 


 

Und warum sollte ich mich für die Ausbildung zum Heilpraktiker Psychotherapie für das Aus-und Weiterbildungszentrum Sokrates entscheiden?

Eine Ausbildung im Aus- und Weiterbildungszentrum Sokrates bietet Dir:

  • Eine Ausbildung mit umfassendem theoretischem und praktischem Wissen
  • Individuelle Lernmöglichkeiten
  • Eigener innerer Wachstum
  • eine familiäre Atmosphäre
  • die Räume auch außerhalb der Unterrichtszeiten zum Lernen und Üben zu nutzen
  • Schulung von Krisensituationen 
  • Erkennen von Persönlichkeitsmustern 
  • Den kompetenten Umgang mit Klienten. Denn schließlich bedeutet die therapeutische Arbeit ein hohes Maß an Verantwortung
  • Grundlagen die dir auch privat, im Freundeskreis und in deinem Berufsfeld zu Gute kommen. 
  • Eine von uns entwickelte Prüfungstrainer-App, die jedem Schüler kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Sei neugierig und informiere dich unverbindlich bei uns. 

Scroll up